TÜRCHEN NUMMER 14 - Von Babys und Bällen.

Ja, Bälle sind toll!

Ein kleines Kind hat eine natürliche Neugier bewusst Gegenstände zu erkunden. Ein oder mehrere Bälle, egal ob bunt, einfarbig oder mit Mustern sind ein wunderschönes Spielzeug.

Liebe Eltern, geben Sie schon Ihrem Baby einen Ball in die Hand und schauen was passiert!

Je nach Alter Ihres Kindes müssen Sie auf die Größe des Balles achten.
Kann Ihr Kind vielleicht diesen Ball schon ergreifen oder festhalten?

Helfen Sie Ihrem Kind, einen Ball genauer zu betrachten, indem Sie den Ball vor den Augen des Kindes langsam drehen. Erst dann wird der Ball dem Baby überreicht.

Dieser Erfolg, wenn es einen Ball sicher in den Händen hält, belohnt schon Ihre Mühen.

Die Möglichkeit, einen Ball zu Drücken, zu Knuddeln, zu Beißen oder sogar auf den Boden zu Schlagen, unterstützt die ganzheitliche Wahrnehmung.

Darum empfehlen wir sehr gerne die weichen Stoffbälle von Sterntaler > oder die Knautschbälle aus Kautschuk von HEVEA >. Diese haben eine ideale Große.


Wenn Ihr Kind auch in der Bauchlage liegend dann sogar den Ball anschieben kann und diese davonrollt, wie erstaunt wird es sein, dass es mit seinen kleinen Händen etwas „Schweres“ bewegen kann. Indem Sie eine Ball zurückrollen lassen, entsteht ein Spiel, welches die feinmotorische Entwicklung spielerisch unterstützt und Bewegungsabläufe zielgerichteter macht. Auch in den kommenden Monaten wird ein Ball Ihren Nachwuchs begeistern, Sie werden es sehen!

Je nach Entwicklungsstufe lassen Sie den Ball langsam auf das Kind zurollen. Dies kann in der Bauchlage Ihres Kindes oder im Sitzen mit geöffneten Beinen am Boden stattfinden. Anfangs überrascht, wird Ihr Baby bei wiederholter Durchführung nach dem Ball greifen. Ist Ihr Kind sicher im Umgang mit dem Ball, sollten Sie erste Fangübungen versuchen. Das ist wichtig und sollte nicht vermieden werden!

Wiederholungen sind sehr wichtig, da nur so die Merkfähigkeit ausgebildet wird. Sie schaffen eine Balance zwischen ruhiger Wahrnehmung von Formen und dem aktiven Begreifen durch Bewegung. Auch hier gibt es Unterschiede in der Entwicklung von Kindern. Einige nehmen den Ball sofort in den Mund, um ihn zu erforschen, andere betrachten ihn genau und ausdauernd, hantieren mit ihm und werden ihn dann erst in den Mund nehmen.

Ein weiteres Spiel sollten Sie Ihrem Kind anbieten: Bauen Sie einen oder mehrere kleine Gegenstände, zum Beispiel kleine Stapelttürme übereinander. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie man mit diesem Ball Gegenstände umwerfen kann. Das wirkt schwer, regt jedoch die Lust an weiteren Entdeckungen an.


Ein großer Ball, wie ein Wasserball ist ebenso ein spannendes und so vielseitiges Spielzeug für die Frühförderung schon der Kleinsten.

Für dieses Spiel können Sie mindestens die Hälfte der Luft aus dem Wasserball entweichen lassen. Legen Sie Ihr Baby in Bauchlage über den Ball, indem Sie einfach Ihre Hand quer zur Wirbelsäule auf dem Rücken platzieren und es somit stützen. Auf diese Weise fühlt sich Ihr Kind sicher. Achten Sie darauf, dass die Handflächen und die Knie des Kindes den Boden berühren. Passen Sie die Größe des Balles durch zu oder ablassen von Luft entsprechend an: Beine, Körper, Arme und Hände sind nun je im rechten Winkel. In Bauchlage gestützt, wird sich das Kind viel intensiver auf die Bewegungen einlassen. Im Laufe dieses Spiels wird das Kind gemäß seinem Entwicklungsstand zunehmend aktiv mitmachen. Ferner können Sie das Baby sanft im Kreis sowie leicht vorwärts und rückwärts bewegen. Hier handelt es sich um ein wunderbares Üben in Bauchlage, welches Gleichgewicht und Muskulatur schult. Fühlt sich Ihr Kind wohl, können Sie als zusätzliche Spielerweiterung eine Rassel in Greifweite auf den Boden legen. Das ist schon ganz schön schwer, aber ein tolles Erfolgserlebnis, wenn es klappt!


Wir hoffen, wir konnten Sie für Spiele mit dem Ball inspirieren.

Hier unser rollendes Ball-Angebot in der Übersicht - zu den Produkten >


Freundliche Grüße

Ihre Heike Schwarz

Hebamme und Spielzeug-Entwicklerin

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.